Donnerstag, 25. Oktober 2012

Kjero: Essknete

Ich hatte wieder einmal Glück bei Kjero ein Testpaket zu ergattern. Entschieden habe ich mich für folgende Sachen:

Dreh und Trink, Seeberger Erdnuss-Cashew-Mix Chili-Style und Essknete von Ruf. Ich werde diesen Bericht aber auf die Essknete beschränken, weil ich über die anderen Sachen schon einen Bericht verfasst hatte.

Kommen wir nun zu der Essknete. Die wollten meine Jungs, vor allem mein Jüngster ja schon immer mal ausprobieren. Ich hatte da aber immer meine Bedenken, weil ich ja eigentlich der Meinung bin, das man Knete NICHT essen sollte, ob man sie nun essen kann oder nicht, sei dahingestellt. Da meine Kinder ja nun schon älter sind und wissen, das man normale Knete nicht essen darf, war ich nun damit einverstanden die Essknete einmal zu testen.

Qualität Made in Germany: Essknete wird in Deutschland von einem der führenden Hersteller von Backmischungen, der RUF Lebensmittelwerke KG, Quakenbrück, unter Einhaltung strenger Richtlinien (DIN EN ISO 9001, HACCP-Konzept) hergestellt. Dabei werden nur beste Lebensmittel verwendet. Das Institut SGS Fresenius führt regelmäßig Untersuchungen zu Sicherheit und Verträglichkeit durch. Alle Zutaten sind als Lebensmittel zugelassen und werden auf der Verpackung deklariert. Die Zubereitung erfolgt immer frisch, Konservierungsmittel sind daher unnötig.

Der Becher in dem sich die Zutaten befinden dient nun gleichzeitig als Mischbecher. Man füllt das Pulver einer Tüte hinein und führt mit der beigefügten Spritze 15 ml Wasser hinzu und mischt erst einmal mit einem Löffel. Das erwies sich bei uns als schwierig. Es sollte eigentlich klumpig werden, was es aber nicht wurde. Ich habe dann die "Masse" auf den Tisch geschüttet und mit den Händen geknetet. Alleine das war eine sehr klebrige Angelegenheit.

Mein Großer beim Anrühren der Knete
Essknete besteht aus folgenden Zutaten: Weizenmehl, Zucker, Hühnervolleipulver, pflanzliches Fett, Weizenstärke, modifizierte Stärke, Glucosesirup, Maltodextrin, färbendes Lebensmittel Rote-Bete-Pulver, färbendes Frucht- und Pflanzenextrakt Kurkuma, Milcheiweiß, Aroma, Farbstoff E 133.

Als wir dann die "Knete" fertig hatten, ging es ja eigentlich darum zu kneten. Das erwies sich ebenfalls als schwierig, denn die "Knete" klebte total. Hmm....das hatte ich mir eigentlich leichter vorgestellt. So wie normales Plätzchen backen eben. Wir hatten es doch auch ganz normal nach Anweisung zubereitet.  Naja. Die Kinder - vor allem mein Jüngster - fanden das "total eklig" das alles an den Fingern und dem Tisch kleben blieb. (Was ich widerum nicht verstehen kann, denn laut der Hersteller der Essknete, soll der Teig absolut nicht kleben!)

Irgendwie haben die Kinder es aber dann doch geschafft einiges zu "produzieren" (schön aussehen ist was anderes) und dann ging es ab in den Ofen. Bei Umluft 120 Grad muss die Knete ca. 12-15 min. backen.

Es kommt ja nicht auf Schönheit an. Die "Werke" meiner Jungs
Dann ging es ans Probieren. Tja, was soll ich sagen. Irgendwie schmeckte es uns genauso wie es aussah. Die Knete ist recht süß und schmeckt leicht nach Butterkeks, aber irgendwie - so hatte ich das Gefühl - auch leicht künstlich. Mein Großer mochte die Essknete nicht essen. Er hat einmal probiert und sagte gleich "Bäh". Mein Jüngster - eigentlich der Gourmet - mochte sie hingegen, allerdings als er sie am nächsten Tag noch aufessen sollte, weigerte er sich...hmm.....!

Also unser Fazit: Nie wieder! Ich verstehe hier auch gar nicht, warum alle so begeistert von dieser Essknete sind. Geschmacklich ist die überhaupt nicht unser Ding. Warum sie nun bei uns zu klebte, kann ich auch nicht nachvollziehen, denn wir haben sie genau nach Anweisung zubereitet. Vielleicht waren wir auch einfach nur "zu blöd" dazu

Die Essknete in diesem Eimer kostet nun im Schnitt ca. 5,95 Euro. Eine Packung Essknete beinhaltet vier Beutel Essknete-Pulver in den folgenden Farben: Rot, Gelb, Blau und Grün die man mit jeweils 15 ml Wasser anrühren muß.

Ich denke, man kann es auch günstiger haben, in dem man normalen Plätzchenteig anmischt und hier einfach Lebensmittelfarbe dazu mischt, wenn man es denn unbedingt bunt haben will. Wir hingegen bleiben bei normalen Plätzchen und freuen uns auch schon auf unsere Weihnachtsbäckerei, die mit Sicherheit besser gelingen wird.




Kommentare:

  1. Ich habe zwar keine Kinder, aber irgendwie reizt mich die Essknete. Aber wenn die so komisch schmeckt, dann mag ich es wohl auch lieber nicht kaufen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. AM nächsten Tag schmeckt wirklich noch ekliger. Aber ist ja gott sei dank Geschmackssache. Aber selbst meine Eltern haben nach einem Bissen dankend abgelehnt....

      Löschen

Produkttest: Landliebe Buttermilch

Ich bin eine von insgesamt 1000 Konsumgöttinnen, die die neue Landliebe Buttermilch testen durfte. Hierfür bekam ich ein tolles Testpaket ...