Direkt zum Hauptbereich

Eltern-Kind-Blogparade: November 2012

Wieder ist ein Monat rum und es geht weiter mit der Eltern-Kind-Blogparade. Nun haben wir schon November und so langsam aber sicher rückt Weihnachten immer näher.

Das Thema ist nun in diesem Monat passenderweise:


Adventskalender

 Ich mag von euch in diesem Monat wissen, ob ihr eure Adventskalender selbst bastelt (gerne auch mit Anleitung!), ob ihr sie kauft (und falls ja, welche), ab welchem Alter eure Kinder einen Adventskalender hatten und ob sie vielleicht sogar selbst mitbasteln. Gerne dürft ihr mir auch erzählen, wie eure eigenen Adventskalender früher ausgesehen haben oder alles, was euch sonst noch zum Thema Adventskalender einfällt.

Zu gewinnen gibt es natürlich auch wieder etwas und zwar sponsert diesen Monat sparbaby tolle Adventskalender. 

Ja, das Thema Adventskalender. Was habe ich mir darüber schon den Kopf zerbrochen in den letzten Jahren. Es war wirklich gar nicht so einfach einen schönen passenden Kalender zu finden. Dabei hatte ich als Kind selber nie so einen schönen Adventskalender. Für uns gab es eigentlich immer nur diese einfachen Schoki-Kalender vom "Aldi". Aber das wollte ich meinen Kindern eigentlich nie antun.

Zum Selberbasteln habe ich ehrlich gesagt, absolut keine Geduld und ich habe auch überhaupt kein Talent fürs Basteln. Das war noch nie so wirklich meine Stärke.

Die ersten Jahre hatten wir keinen Adventskalender, erst als die Kinder etwas älter wurden (ich glaub mein Großer war 3 bzw. 2 1/2 als er den ersten bekam) fing ich damit an. Ich verstehe auch nicht, warum ein Kind mit 1 Jahr schon einen Kalender haben muß. Das bekommen die doch eh noch nicht so mit. Der erste Kalender von meinem Großen war ein Schoki-kalender von Milka. Ganz einfallslos, ich weiß.

Später habe ich dann Adventskalender von Playmobil besorgt. Aber ganz ehrlich, die sagten uns gar nicht zu. Ich hatte sie zwei Jahre lang und letzendlich lagen die Dinge aus diesem Kalender immer nur rum und landeten irgendwann in der Playmobilkiste.

Ich habe es dann mit den Lego Adventskalendern versucht. Also da dachte ich eigentlich, das wäre eher was. Anfangs war es auch noch ganz nett die kleinen Dinge zusammenzubauen. Die ersten Lego Adventskalender waren auch noch besser gefüllt, als die von heute. Das waren noch die Lego Creator Adventskalender. Wir hatten dann mal einen wo viele Figuren enthalten waren, das fand mein Großer gar nicht so toll. Er wollte eher zusammenbauen.

Verzweiflung tat sich in mir so langsam breit. Letztendlich habe ich dann Adventskalender zum Selbstbefüllen besorgt und habe nun das ganze Jahr immer fleißig kleine nützliche Dinge gesammelt, die ich nun in die Kalender füllen konnte.

 Unsere Advents-Kalender zum Selbstbefüllen.


Das waren dann kleine Siku-Autos, kleine Schleich-Tiere passend zu Juniors Bauernhof, kleine Traktoren, Stifte, Radiergummies, Geduldsspiele, Edelsteine und und und.

Irgendwann gingen mir da aber auch die Ideen aus und ich wußte so langsam nicht mehr was ich nun in die Kalender füllen sollte. Die Kinder wurden ja auch älter. Ich wollte endlich einen Adventskalender mit Dingen, mit denen meine Kinder auch spielen bzw. sie auch benutzen. Nicht nur eben für 5 Minuten.

Im letzten Jahr bin ich dann dazu übergegangen und habe eine ganz neue Idee verwirklicht. Die Idee "Lego" ist schon nicht schlecht. Es muß ja nicht unbedingt der Adventskalender von Lego sein.

Ich habe nun im letzten Jahr einen Bausatz von Lego gekauft, was sich Junior natürlich auch wünschte. Der Bausatz kostete 17,99 Euro - also auch nicht teurer als die Adventskalender von Lego. Die Legoteile von diesem Bausatz habe ich dann nach und nach - folgend von der Aufbauanleitung natürlich, sonst gibt es ja ein Durcheinander -  in die Säckchen vom Adventskalender gefüllt. Jeden Tag hatte Junior somit einige Lego-Teile zum zusammenbauen. Praktischerweise sollte so ein Set dann etwa 200 Teile haben, das man es auch gut auf die Säckchen verteilen kann.

Im letzten Jahr hatte ich dieses Set gekauft.

Das hatte 201 Teile und passte somit fast perfekt. 201 Teile mußte ich auf 24 Säckchen verteilen. Das waren dann ca. 8 Teile am Tag.

So konnte mein Sohn jeden Tag ein paar Teile zusammenbauen und er sah wie es mit seinem Fahrzeug voranging. Am Ende hatte er dann sein Fahrzeug mit den beiden Motorrädern und er spielt da heute noch mit.

Es ist zwar eine mühsame Arbeit zuerst die Teile nach der Aufbauanleitung zusammenzutragen und dann der Reihe nach in die Säckchen zu füllen, aber selber Basteln dauert ja bekanntlich auch eine Weile.

Ich hätte natürlich auch die Legoteile wild in die Säckchen verteilen können, aber das wäre ja ein Durcheinander geworden und nicht wirklich sinnvoll gewesen. 

Das ist auf jeden Fall eine Alternative zu den herkömmlichen Adventskalendern. Und mein Sohn der mittlerweile 7 Jahre alt ist, möchte auf jeden Fall in diesem Jahr wieder so einen Kalender. In diesem Jahr habe ich allerdings noch keine Idee, was ich ihm nun von Lego holen soll. 

Ob nun mein Großer mit seinen 12 Jahren nun noch einen Adventskalender braucht, hm....ich weiß ja nicht. Aber keine Frage, er möchte natürlich auch einen. Und so habe ich mir da auch wieder Gedanken gemacht.

Er ist ja nun schon 12 und ein großer Fan von diesem Jugendfeuerwerk. Und er hat sich nun gewünscht, das er gerne einen Adventskalender mit Jugendfeuerwerk haben möchte. Jetzt mögen mich vielleicht einige Mütter hier jetzt steinigen wollen, aber ich erfülle ihm diesen Wunsch.

Mit diesem Jugendfeuerwerkt hantiert er nun schon seit einigen Jahren mit herum. Ich weiß, das ist erst ab 12. Aber mein Sohn ist da wirklich sehr vorsichtig und er zündet die Dinger auch nur in unserem Beisein an. Darauf besteh ich dann auch.



Ich fülle ihm nun einen Adventksalender mit Jugendfeuerwerk. Dafür habe ich schon einige Teile hier zusammen, für ein paar Säckchen fehlen mir aber noch ein paar von diesen "Knallern". Praktischerweise hatten einige Discounter und Supermärkte schon diese Sets im Verkauf.

Ein etwas anderer Adventskalender, den bestimmt nicht Jeder hat. Ich bin auch schon fast fertig mit dem Befüllen.

So, und nun bin ich endlich fertig....mit dem Schreiben....ich hoffe ihr habt bis hier durchgehalten. Ist ja doch wieder etwas länger geworden.


Kommentare

  1. Das ist ja eine super gute Idee, ein Lego-Spielzeug auf 24 Tage zu verteilen. Warum bin ich da nicht von alleine drauf gekommen??? Die mopse ich mir bestimmt ;)

    LG Romy

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde auch, dass sich das ziemlich kreativ anhört. :D Und die Teile der Anleitung nach zu sortieren ist natürlich auch clever. Ich werde die Idee in den nächsten Jahren auch klauen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Erleuchtet mit dem Lichterketten-Experten

Kennt ihr eigentlich schon den Lichterketten-Experten? Hier gibt es schöne Lichterketten in allen Variationen. Und ich durfte die Tage eine sehr schöne Lichterkette hier zuhause testen. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Ich habe mir diese Lichterkette hier ausgesucht. Und ich war total überrascht, das diese so schnell geliefert wurde.


Allerdings war ich doch etwas überrascht, das die Lichterkette in so einem kleinen Plastikkarton Platz fand. Der war nämlich nur 22x8,5 cm groß. Gut, also erstmal ausgepackt und dann sah ich schon, das da etwas Fummelarbeit auf mich zukommt. Ich mußte die Kette erstmal entwirren. Dabei haben sich die Deko-Kugeln ineinander verhakt. Es war also gar nicht so leicht, die Kette auseinanderzubekommen. Da hätte ich mir dann doch eine etwas bessere Verpackung gewünscht (vielleicht eine Art Folienschlauch um die Kette, bevor sie so verpackkt wird, dann könnte man sie auch leichter auseinanderbekommen)



Aber ich habe es doch noch geschafft...


Die Kette sieht w…

Knack & Back: Aufbackbrötchen und viel mehr...

Ich kenne die Knack & Back Brötchen schon aus meiner Kindheit und kann mich noch sehr gut daran erinnen, wie ich als Kind zum ersten Mal eine Packung Knack & Back Brötchen aufgemacht habe. Es knackte richtig und ich habe mich richtig erschreckt.

Und das hat sich auch gar nicht geändert. Als ich am letzten Sonntag eine Packung Knack & Back Sonntagsbrötchen öffnete, erschreckte ich mich ebenso doll wie damals als Kind. Ich mußte richtig lachen. Und mein Mann schaute mich nur komisch an.

Ich habe ein tolles gekühltes Probierpaket bekommen mit allerlei leckeren Knack & Back Produkten, wovon ich euch hier nun einige Produkte vorstellen möchte.



1x Sonntagsbrötchen (für 8 Stücke) 1x Mehrkorn-brötchen (6 Stücke) 1x Buttermilchbrötchen (für 6 Stücke) 1x Croissants (für 6 Stücke) 1x Hörnchen (für 6 Stücke) 1x Knoblauchecken (für 8 Stücke - inkl. Knoblauchcreme) 1x das Pizza Kit (Pizzateig mit Sauce)
Wir probierten zu allererst die Sonntagsbrötchen. Packung auf - Teigrohlinge ge…

Mein DSL-Anbieter

Zu meinem Internetanbieter gibt es schon einiges zu erzählen. Im Grunde genommen bin ich eigentlich zufrieden. Meine Internetverbindung funktioniert tadellos. Klar, in der Vergangenheit hatte ich schon 2-3 mal eine Störung - einmal war es dann mein Nachbar, der dann netterweise mal eben meine Telefonleitung mit dem Spaten kappte. Nach einer Woche Störungssuche kam man denn endlich auf die Ursache des Fehlers. Ich bekam auch netterweise eine Gutschrift für die Woche die ich ohne Telefon und Internet war - aber erst nachdem ich einen "netten" Brief schrieb.

Ich bin schon seit vielen Jahren treuer Kunde bei der EWE und muß ehrlich gestehen, das ich mich schon manchmal ärgere wie mit Stammkunden so umgegangen wird.

Neukunden bekommen den Tarif dann mal eben um einige Euro billiger im Monat, bekommen die Hardware obendrauf und und und. Ich fragte im letzten Jahr als Stammkunde mal nach einem neuen Router und wie der Preis hierfür wäre, bekommt man ein tolles Preisangebot - da…