Direkt zum Hauptbereich

NetMoms: Noris Toystick

Ich durfte ja mit 49 anderen NetMoms den Toystick von Noris testen.

Ich bekam hierfür den Toystick und das Spiel "Die Schatzkammer von El Mirador" zugeschickt.



Dieses wurde nun von mir und meinem Sohn getestet.


Beschreibung zum Toystick:

Bringen Sie Kinderbücher zum Sprechen - mit dem Toystick! Lesen macht Spaß! Hören, was man sieht und liest erst recht. Wenn Bilder und Texte anfangen zu sprechen, dann wird ein scheinbar ganz normales Buch plötzlich lebendig und steckt voller Überraschungen. Für diese Überraschungen sorgt der Toystick! Durch die von uns neu entwickelte LIZBEE-Technologie (siehe www.lizbee.de) haucht der Toystick Büchern, Instrumenten, Brettspielen und vielem mehr Leben ein und sorgt dafür, dass Ihre Kinder vor Schulbeginn Spaß am Lesen und Lernen entwickeln. Der Toystick ist ein pädagogisch wertvolles Schuleinstiegs-Spielzeug für Kinder ab 3 Jahren, welches nach neuesten pädagogischen Forschungsergebnissen entwickelt wurde.




Klingt ja vielversprechend und ich war schon sehr gespannt auf diesen Toystick. Ich hatte ja nun zum Testen ein Spiel bekommen und keine Bücher. Also Toystick ausgepackt, Spiel aufgebaut und los. Aber ich mußte leider feststellen, das die Sounddatei für das Spiel noch nicht auf dem Toystick vorhanden war. Diese mußte ich nun zuerst von der Toystick Download Seite runterladen. Das ist ganz einfach. Man lädt die Datei auf den PC, schließt den Toystick mittels mitgelieferten Datenkabel an den PC und kopiert die runtergeladenen Dateien auf den Toystick. Das habe sogar ich geschafft. Es befinden sich 2 GB Speicher auf den Toystick, da passt eine Menge rauf. Und das Angebot wird nun auch ständig erweitert.

Dann konnte es auch schon losgehen mit dem Spielen. Ich mußte mich allerdings erstmal richtig einlesen, denn so einfach drauflosspielen geht ja nun nicht. Man zeigt also mit dem Toystick auf das Play-Symbol auf dem Spiel oder der Anleitung. Dann zeigt man mit dem Toystick auf die Spielkarte der Spielfigur und anschließend auf die Mitte des Spiels. Dann sagt der Toystick, wieviele Felder man vorgehen darf. Man kann die einzelnen Spielfelder mit dem Toystick ebenfalls "anklicken" - Der Toystick sagt einem, ob das Spielfeld begehbar ist oder ob sich dort eine "Falle" versteckt. Eigentlich recht spannend, aber ich finde das Spiel für meinen 6jährigen Sohn doch noch etwas kompliziert. Man muß halt Schätze einsammeln, aber um dort hinzukommen, müssen halt einige Spielfelder "durchquert" werden und dort sind teilweise "Fallen" versteckt die der Toystick aufspürt wenn man diesen draufhält. An sich nicht schwer, ich denke wenn wir es noch öfters durchspielen, läuft es dann von selber. Aber die ersten Versuche waren halt noch etwas kompliziert für ihn.



Hier hätte ich mir zum erstmaligen Testen vielleicht doch erst ein Lernbuch gewünscht. Diese werde ich aber nun mal besorgen, denn es gibt für den Toystick jede Menge Lernbücher und Vorlesebücher. Die wären perfekt für meinen gerade zur Schule gekommenden Sohn. Der liebt es nämlich momentan zu rechnen.

Auch finde ich die Sprache des Toystick sehr deutlich. Man kennt ja diverese Lerncomputer die man überhaupt nicht versehen kann, wenn die drauflosbrabbeln. Das habe ich oft bemängelt. Und gerade bei der Sprachentwicklung der Kinder ist eine deutliche Aussprache so wichtig. Ich sprech da leider aus Erfahrung, mein Sohn war lange Zeit in logopädischer Behandlung. Der Toystick ist da total anders. Dieser spricht total deutlich.




Auch andere Einsatzgebiete gibt es für den Toystick, so kann man mit den beigefügten Aufkleber sogar Nachrichten mit aufnehmen und sie wieder abspielen. Mein älterer Sohn benutzt den Toystick nun um mir Nachrichten mitzuteilen.























Der Toystick macht richtig viel Spaß und die Einsatzgebiete sind groß. Ich werde nun noch diverse Lernbücher kaufen. Ich denke, die sind erstmal perfekt für meinen Sohn. Er liebt den Toystick jetzt schon und will ihn nicht mehr hergeben, auch wenn das Spiel noch etwas kompliziert für ihn ist, ich werde es erstmal wegpacken und im nächsten Jahr wieder herausholen.

Vielen lieben Dank an NetMoms das wir diesen tollen Toystick testen dürfen.

Wenn auch ihr Interesse an dem Toystick habt, dann könnt ihr hier nachschauen, wo es den zu kaufen gibt. 

Übrigens findet ihr NetMoms und Toystick auch bei Facebook. Hier gibt es auch öfters mal tolle Aktionen.

Kommentare

  1. Ich darf den Toystick auch testen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    bin dir durch den Toystick-Test gefolgt. Wir gehören auch zu den Testern und hatten einen heiden Spass. Verfolge dich nun. Hier ist mein Artikel, komm doch auch mel vorbei.
    http://www.amys-dream.de/?p=910

    Lg Nico

    AntwortenLöschen
  3. Hat denn noch jemand eine Idee woher man noch die entsprechenden Sounddateien bekommt ?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Magnet-Experimente von HCM Kinzel

Die Tage bekam ich bzw. meine Kinder einen tollen Experimentierkasten von HCM Kinzel zugeschickt.

Dieser wurde auch gleich von meinen Kids in Beschlag genommen. Vor allem mein Kleiner wollte die Sachen gar nicht mehr hergeben.

Meine Kinder spielen gerne mit Magneten und haben auch noch weitere tolle Magnet-Spielsachen.

Der Experimentier-Kasten von HCM Kinzel hatte nun folgenden Inhalt:


 2 Stabmagnete, 2 Ringmagnete,
1 Auto/Boot Gehäuse, 4 Räder, 2 Achsen,
Stab, 5 magnetische Fische, 15 Metallmuttern,
Schnur und eine detaillierte Anleitung.


Hier kann man nun verschiedene Dinge zusammenbauen, wie z.b. ein Boot, ein Auto, eine Angel, ein Hufeisen-Magnet und kann damit experimentieren.

Mein Sohn fand es sehr spannend das Auto durch die Anziehungskraft der Magnete fahren zu lassen.




Das angeln mit den Fischen war etwas schwierig, denn die Fische hatten wohl nicht so eine starke Anziehungskraft. Sie fielen oft von der Angel wieder herunter. Aber mit den Muttern klappte das wunderbar.





Metal…

Mein DSL-Anbieter

Zu meinem Internetanbieter gibt es schon einiges zu erzählen. Im Grunde genommen bin ich eigentlich zufrieden. Meine Internetverbindung funktioniert tadellos. Klar, in der Vergangenheit hatte ich schon 2-3 mal eine Störung - einmal war es dann mein Nachbar, der dann netterweise mal eben meine Telefonleitung mit dem Spaten kappte. Nach einer Woche Störungssuche kam man denn endlich auf die Ursache des Fehlers. Ich bekam auch netterweise eine Gutschrift für die Woche die ich ohne Telefon und Internet war - aber erst nachdem ich einen "netten" Brief schrieb.

Ich bin schon seit vielen Jahren treuer Kunde bei der EWE und muß ehrlich gestehen, das ich mich schon manchmal ärgere wie mit Stammkunden so umgegangen wird.

Neukunden bekommen den Tarif dann mal eben um einige Euro billiger im Monat, bekommen die Hardware obendrauf und und und. Ich fragte im letzten Jahr als Stammkunde mal nach einem neuen Router und wie der Preis hierfür wäre, bekommt man ein tolles Preisangebot - da…

Waschball von Thermostar

Ich bekam vor etlichen Wochen schon eine tolle Überraschung von ThermoStar mit der Post. Und zwar einen tollen Waschball von ThermoStar. Ich hatte nun Gelegenheit diesen Waschball ausgiebig zu testen.



Anfangs konnte ich mir allerdings gar nichts drunter vorstellen und mußte mich erst einmal schlau lesen.

Die Verpackung versprach so einiges:

- reinigt Kleidung ohne Bleichmittel, Waschmittel oder Seife. Sogar im kalten Wasser.
- preiswerter als Reinigungsmittel oder Waschmittel
- für eine sensible Haut: keine Allergien, da keine Waschmittelrückstände auftreten.
- Stoffe bleiben elastisch und Farben sehen intensiv frisch aus.
- beseitigt Bakterien in der Wäsche.
- erhält die Kleidung mit einem sauberen, angenehm frischen Geruch
- Ersparnis von Energie und Wasser
- er reduziert Kalk, Rost und Ablagerungen, die in der Waschmaschine entstehen, durch Neutralisierung von Chlor.

Die Waschkugel spart somit 400 bis 800 Euro im Jahr.



Zu der Bedienung:

- Pro Waschladung bis 5 Kilo Wäsche verwendet man ein…