Samstag, 19. November 2011

Vielfalt-Botschafter: Tassimo T 55

Ich hatte ja bereits berichtet, das ich mit 499 anderen Vielfalt-Botschafter bin und die neue Tassimo T55 testen darf.

Diese wurde nun von mir auf Herz und Nieren geprüft.

Leider ertappe ich mich desöfteren dabei, bei neuen elektrischen Geräten die Bedienungsanleitung vorher nicht zu lesen. Ich denke immer, so schwer kann es ja nicht sein. Ist es auch eigentlich bei der Tassimo gar nicht. Aber ich habe dann doch diesmal "VORHER" die Bedienungsanleitung gelesen.

Vorher sollte man also erstmal ca. 4 Leerläufe starten bevor man mit der Kaffeezubereitung beginnt. Dazu nimmt man die in der Maschine befindliche Service T-Disc (diese befindet sich hinter der Maschine ganz unten in einem Aufbewahrungsfach),





 ...diese legt man dann oben in den T-Disc Träger, füllt den Wassertank mit Wasser, stellt ein Gefäß unter dem Ausschank der Tassimo und lässt dann erstmal 4 x Wasser durch die Maschine durchlaufen. Um die Maschine eben auszuspülen.










 
Danach habe ich dann den Brita Wasserfilter installiert. Dieser wird erstmal in einer Schüssel mit Wasser getaucht und leicht geschüttelt um alle Luftblasen zu beseitigen. Danach wird sie in den Wassertank in die dafür vorgesehene Halterung gesteckt. Nun kann man den Wassertank mit Wasser befüllen und an die Tassimo anbringen.
Um den Wasserfilter von brita zu aktivieren muß nun noch der Startknopf der sich oben auf der Tassimo befindet, solange gedrückt halten, bis die vier Balken blinken. Nun ist die Anzeige aktiv und es verschwindet nun alle 2 Woche so ca. ein Balken. Wenn kein Balken mehr sichtbar ist, sollte man den Filter ersetzen. Diese Filter kosten im Handel im Doppelpack ca. 12,95 Euro. Im 6er Pack ca. 31,95 Euro. Ein Online Preisvergleich lohnt sich hier. So habe ich sie im 6er Pack sogar für nur 21,96 Euro gesehen.

Einen Wasserfilter sollte man immer benutzen um eine gute Qualität bei der Kaffeezubereitung zu gewährleisten und um die Maschine vor Kalk zu schützen.


Ebenfalls sollte die Maschine regelmäßig gereinigt werden. Also die Teile wo der Kaffee oder Milch durchlaufen, sollten schon öfters durchspült werden. Diese Teile kann man ganz leicht entnehmen und säubern.




 Den Durchlauf kann man leicht herausnehmen. Man drückt von unten und schon kann man den Durchlauf entnehmen und reinigen.
















Die Kaffeezubereitung ist bei der Tassimo T55 ganz einfach. Man sorgt dafür, das genügend Wasser im Tank ist, Legt eine T-Disc in die Halterung, verriegelt diese, stellt eine Tasse oder Becher drunter und drückt einfach den Knopf der Tassimo. Alles andere macht die Maschine automatisch. Der Strichcode, der sich auf diesen T-discs befindet liefert der Tassimo alle Informationen. Also wieviel Wasser für die jeweilige T-disc benötigt wird.

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Mein Favorit ist momentan der Caramel Machiato. Suuuuuuperlecker.
















Ein anderer Vergleich wäre noch der Milka Kakao. Den habe ich für die Padmaschine als auch für die Tassimo nun getestet. Und ich muß ehrlich gestehen, mir schmeckt der Kakao von Milka aus der Tassimo etwas besser. Auch die Zubereitung in der Tassimo ist nicht so eklig wie bei der Padmaschine. Dort blieb ja noch viel von diesem Milchpulver im Pad und siffte alles voll. 





 
 Was ich praktisch finde, man kann die Tassenablage höherstellen. So passen auch kleine Tassen perfekt unter die Tassimo.

 Auch größere Tassen oder Gläser passen drunter. Hierzu nimmt man
einfach die Tassenauflage ab und stellt ein großes Glas drunter.










Ich muß nun ehrlich gestehen, das die Getränke aus der Tassimo doch wesentlich besser schmecken als aus der Padmaschine. Ok, die T-Discs sind nun auch um einiges teurer als die Pads, aber mir ist persönlich der Geschmack doch wichtiger. Und was die Müllentwicklung angeht. Da tut sich gegenüber den Pads auch nicht viel. Denn Senseo hat ja nun auch einige Pads geändert und in diesen befindet sich nun auch viel Plastik. Wenn man es also ganz genau nehmen will, dann sollte man bei der herkömlichen Kaffeefiltermaschine bleiben, oder sich gleich einen teuren Kaffeevollautomaten zulegen.

Die Tassimo kostet in Handel ca. 159,99 Euro. Hier lohnt sich aber auch ein Online Preisvergleich. Ich habe sie sogar schon für nur 115,00 Euro gesehen.

Ich war bislang der Meinung, das mir meine Padmaschine reichen würde. Auch selbst aufgebrühte Kaffeespezialitäten haben mir bislang gereicht. Da störten mich auch die Klümpchen nicht, die so manches Mal beim Zubereiten entstanden sind. Aber wenn ich ehrlich bin, möchte ich die Tassimo echt nicht mehr missen. Jetzt bin ich verwöhnt. Oh nein.

Ihr findet Tassimo und auch Jacobs Krönung bei Facebook. Hier gibt es desöfteren auch tolle Aktionen. 

Kommentare:

  1. Ich denke, wenn man sich ab und zu mal eine Kaffeespezialität aus der Tassimo gönnt, dann ist das vom Preis her okay. Besser als dafür extra in ein Cafe zu gehen.
    Aber den Anschaffungspreis finde ich etwas zu hoch. :/

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe eine T55. Es hat sich herausgestellt, dass die Maschine Macken hat. Dies wäre ein ziemlich übles geklecker besonders bei mehreren Getränken hintereinander und das ganze verbunden mit dem Problem dass die Milchkapseln nie völlig leer werden. Das Problem kenne ich auch von einer Bekannten. Es kleckert die Maschine elendig, dass man denken könnte, da läuft was aus. Ich dachte erst, ich hätte schlechte Kapseln erwischt, aber offensichtlich ist das Teil welches das Loch in die Kapsel stanzt und aus dem das Getränk ausläuft hier Schuld. Bosch soll (!!Hörensagen!!) hier an einem verbesserten Teil arbeiten, aber alle T55 die jetzt (vor Weihnachtszeit 2011) im Laden stehen haben das neue Ding natürlich noch nicht. Die T42 und die T65 haben dieses Problem definitiv nicht, Bekannte haben mir das glaubhaft versichert und die haben die anderen Modelle seit letztem Weihnachten. Also besser die T42 oder die T65 kaufen, die T85 ist ja unbezahlbar.

    AntwortenLöschen

Produkttest: Landliebe Buttermilch

Ich bin eine von insgesamt 1000 Konsumgöttinnen, die die neue Landliebe Buttermilch testen durfte. Hierfür bekam ich ein tolles Testpaket ...