Direkt zum Hauptbereich

Konsumgöttinnen: Schwip Schwap - Ohne Zucker und Ohne Koffein

Und wieder hatte ich das große Glück als Konsumgöttin für Dieselbigen aktiv zu werden und zu testen.

Dieses Mal bekam ich einen 6er Träger 1,5 l Schwip Schwap - Ohne Zucker und Ohne Koffein zugesandt. Und mit dabei eine tolle Kühltasche, wo der 6er Pack Schwip Schwap perfekt reinpasst und noch einige Rabatt-Coupons - die ich aber bereits alle verteilt habe.



Wir trinken hier gerne mal Cola mit Orange - allerdings sonst immer die "normale" Variante mit Koffein und Zucker. Dazu muß ich aber sagen, das es sowas nicht regelmäßig bei uns gibt, sondern eigentlich nur mal am Wochenende oder an Feierlichkeiten. Denn ansonsten ist mir das Getränk einfach zu zuckerhaltig und wegen des Koffeins eben auch nicht unbedingt für Kinder geeignet.



Jetzt hatten wir aber die Gelegenheit die koffeinfreie und zuckerfreie Variante von Cola mit Orange zu testen.

Meine Kinder sind hellauf begeistert und ihnen schmeckt Schwip Schwap "ohne Alles" sehr gut. Meinem Mann und mir allerdings nicht so sehr. Denn ich finde, man schmeckt diese Zuckerersatzstoffe doch schon sehr heraus. Und das hat für mich eigentlich nichts mit zuckerfrei zu tun. Und gerade die chemischen Zusätze sind mir eigentlich ein Dorn im Auge.

Ok, diese findet man eigentlich fast in jedem Getränk heutzutage, aber ich beziehe mich ja nun bei meinem heutigen Testbericht ausschließlich auf Schwip Schwap.


Zum einen enthalten ist der Zusatzstoff E150d:

Ammoniumsulfit-Zuckerkulör ist ein brauner bis schwarzer Farbstoff, der entsteht, wenn man Zucker unter Einwirken von Sulfit- und Ammoniumverbindungen erhitzt. Ammoniumsulfit-Zuckerkulör wird unter anderem in Cola, Süßwaren, Bier und Spirituosen aus Getreide, Essig, Frühstücksgetreideprodukten und Malzbrot eingesetzt.
Im Tierversuch löste Ammoniumsulfit-Zuckerkulör in hohen Konzentrationen Krämpfe und eine Senkung der Leukozytenzahl (Zahl der weißen Blutkörperchen) aus. Für den Einsatz dieses Zusatzstoffes bestehen aus diesem Grund gesetzliche Grenzwerte, von einem hohen Verzehr wird abgeraten.


Dann der Zuckerersatzstoff Aspartam: 

Aspartam wird mit einer chemischen Reaktion aus Asparaginsäure, Phenylalanin und Methanol hergestellt. Im Vergleich zum Haushaltszucker süßt Aspartam 200mal so stark.
 Aspartam gilt bis zu einer Aufnahme von 40 mg/kg Körpergewicht bei Gesunden als unbedenklich. Da dieser Stoff jedoch beim Abbau in seine Ausgangsbausteine Asparaginsäure, Phenylalanin und Methanol zersetzt wird, kann Aspartam bei Menschen, die an einer Phenylketonurie leiden zu gesundheitlichen Schäden führen. Produkte, die diesen Süßstoff enthalten, tragen aus diesem Grund immer den Hinweis enthält eine Phenylalaninquelle. Verbraucherschützer raten vom Verzehr größerer Mengen ab.

und dann noch Acesulfam K:
 
Acesulfam K wird durch eine chemische Reaktion aus Abkömmlingen der Acet-Essigsäure gewonnen und besteht aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Schwefel und Kalium. Im Vergleich zum Haushaltszucker süßt Acesulfam K 200mal so stark. Außerdem verstärkt er den Geschmack von Zucker. Aus diesem Grund wird dieser Zusatzstoff als Geschmacksverstärker und Süßstoff eingesetzt und ist in bestimmten Mengen für bestimmte Lebensmittel, z.B. energiereduzierte bzw. zuckerfreie Getränke ohne Alkohol, Desserts und Süßwaren, sowie energiereduzierte bzw. zuckerfreie Brotaufstriche, Marmeladen, Konfitüren, Gelees, süßsaure Obst- und Gemüse-, Fisch-, Meeres- und Weichtierkonserven, Feinkostsalate, Senf, Soßen und Knabbererzeugnisse aus Getreide oder Nüssen zugelassen.
Acesulfam K gilt bis zu einer Aufnahme von 9 mg/kg Körpergewicht pro Tag als unbedenklich.

Zudem ist noch Citronensäure enthalten - die man aber in fast jedem Getränk findet - aber eben stark die Zähne angreift. Allein aus diesem Grunde bekommen meine Kinder eigentlich hauptsächlich Mineralwasser oder stark verdünnte Fruchtsäfte.

Ich denke, wenn wir Erwachsene solche Getränke zu uns nehmen, mag es ok sein, aber für Kinder halte ich solche Getränke für ungeeignet. Mal ab und zu ein Glas ok, aber eben nicht täglich. Und dann natürlich grüüüüündlich die Zähnchen putzen.

Mein Fazit ist also: Schwip Schwap Ohne Koffein und ohne Zucker ist nicht mein Geschmack. Ich mag diese künstlichen Süßstoffe einfach nicht. Das mußte ich ja schon bei Cola Light feststellen. Mein Mann ebenso wenig. Er bekommt davon sogar Magengrummeln und kann kurze Zeit später bereits die Toilette heimsuchen. Kinder kann man geschmacklich wohl doch eher manipulieren, denn denen schmeckt es komischerweise.

Wir werden Schwip Schwap mit Sicherheit wieder kaufen, allerdings die "normale" Variante!

Trotzdem bedanke ich mich für die Möglichkeit dieses Tests und Erfahrung die ich machen durfte.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein DSL-Anbieter

Zu meinem Internetanbieter gibt es schon einiges zu erzählen. Im Grunde genommen bin ich eigentlich zufrieden. Meine Internetverbindung funktioniert tadellos. Klar, in der Vergangenheit hatte ich schon 2-3 mal eine Störung - einmal war es dann mein Nachbar, der dann netterweise mal eben meine Telefonleitung mit dem Spaten kappte. Nach einer Woche Störungssuche kam man denn endlich auf die Ursache des Fehlers. Ich bekam auch netterweise eine Gutschrift für die Woche die ich ohne Telefon und Internet war - aber erst nachdem ich einen "netten" Brief schrieb.

Ich bin schon seit vielen Jahren treuer Kunde bei der EWE und muß ehrlich gestehen, das ich mich schon manchmal ärgere wie mit Stammkunden so umgegangen wird.

Neukunden bekommen den Tarif dann mal eben um einige Euro billiger im Monat, bekommen die Hardware obendrauf und und und. Ich fragte im letzten Jahr als Stammkunde mal nach einem neuen Router und wie der Preis hierfür wäre, bekommt man ein tolles Preisangebot - da…

Magnet-Experimente von HCM Kinzel

Die Tage bekam ich bzw. meine Kinder einen tollen Experimentierkasten von HCM Kinzel zugeschickt.

Dieser wurde auch gleich von meinen Kids in Beschlag genommen. Vor allem mein Kleiner wollte die Sachen gar nicht mehr hergeben.

Meine Kinder spielen gerne mit Magneten und haben auch noch weitere tolle Magnet-Spielsachen.

Der Experimentier-Kasten von HCM Kinzel hatte nun folgenden Inhalt:


 2 Stabmagnete, 2 Ringmagnete,
1 Auto/Boot Gehäuse, 4 Räder, 2 Achsen,
Stab, 5 magnetische Fische, 15 Metallmuttern,
Schnur und eine detaillierte Anleitung.


Hier kann man nun verschiedene Dinge zusammenbauen, wie z.b. ein Boot, ein Auto, eine Angel, ein Hufeisen-Magnet und kann damit experimentieren.

Mein Sohn fand es sehr spannend das Auto durch die Anziehungskraft der Magnete fahren zu lassen.




Das angeln mit den Fischen war etwas schwierig, denn die Fische hatten wohl nicht so eine starke Anziehungskraft. Sie fielen oft von der Angel wieder herunter. Aber mit den Muttern klappte das wunderbar.





Metal…

Erleuchtet mit dem Lichterketten-Experten

Kennt ihr eigentlich schon den Lichterketten-Experten? Hier gibt es schöne Lichterketten in allen Variationen. Und ich durfte die Tage eine sehr schöne Lichterkette hier zuhause testen. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Ich habe mir diese Lichterkette hier ausgesucht. Und ich war total überrascht, das diese so schnell geliefert wurde.


Allerdings war ich doch etwas überrascht, das die Lichterkette in so einem kleinen Plastikkarton Platz fand. Der war nämlich nur 22x8,5 cm groß. Gut, also erstmal ausgepackt und dann sah ich schon, das da etwas Fummelarbeit auf mich zukommt. Ich mußte die Kette erstmal entwirren. Dabei haben sich die Deko-Kugeln ineinander verhakt. Es war also gar nicht so leicht, die Kette auseinanderzubekommen. Da hätte ich mir dann doch eine etwas bessere Verpackung gewünscht (vielleicht eine Art Folienschlauch um die Kette, bevor sie so verpackkt wird, dann könnte man sie auch leichter auseinanderbekommen)



Aber ich habe es doch noch geschafft...


Die Kette sieht w…