Samstag, 4. August 2012

Eltern-Kind-Blogparade: August 2012

Und wieder ist ein Monat rum. Es ist wieder Zeit für ein neues Thema für die Eltern-Kind-Blogparade. Das Thema im August ist nun etwas ernster.

Mädchen oder Junge?
Hauptsache gesund?!

Mädchen oder Junge? Oder einfach nur gesund?
Wie war es bei euch? Hattet ihr einen Wunsch? Ein Gefühl, was das Geschlecht anbelangt? Und lagt ihr richtig? Wie fühltet ihr euch als der Arzt euch sagte, welches Geschlecht euer Kind hat? Oder habt ihr gar bei der Geburt eine Überraschung der ganz anderen Art erlebt?

Und dieses Mal hat sich die Testmama eine ganz tolle Aktion einfallen lassen. Denn für jeden Teilnehmer der Parade im August spendet der Sponsor Sparlingo 2,00 Euro an das Kinderhospiz Löwenherz in Syke. Das finde ich echt mal eine tolle Sache. Und ich hoffe, das wirklich viele bei der August-Aufgabe dieser Blogparade mitmachen, damit wirklich viel gespendet werden kann.

Tja, wie war es bei uns? Ist ja schon einige Zeit her, wo ich meinen Großen bekommen habe. Vor 12 Jahren am 19.07.2000 ist er mit 5570 g und einer Länge 63 cm und einem Kopfumfang von 39,5 cm zur Welt bekommen. Auf natürlichem Wege. Mein Schock war groß, denn das er so ein Brocken ist, hat mir meine damalige Frauenärztin nie erzählt. Naja, bei nur 3 Unterschalluntersuchungen während der ganzen Schwangerschaft, wie sollte sie da auch. Gott sei Dank war aber alles in Ordnung. Julian war zwar etwas größer geraten, aber gesund und das ist die Hauptsache.

Das Geschlecht - muß ich ganz ehrlich sagen - war mir von Anfang an - sowas von egal. Ich hatte hier auch keinerlei Vermutungen ob Junge oder Mädchen. Ich wollte nur ein gesundes Kind.

Meine Schwangerschaften waren auch sehr unterschiedlich. Bei Julian bin ich rundherum mopsig geworden, habe 30 kg zugelegt, hatte am Ende eine fiese Schwangerschafts-vergiftung und die Geburt wurde künstlich eingeleitet. Das wurde dann ja auch Zeit - wie man es an der Größe nun sah. Julian hatte sich auch sehr früh geoutet. Bei Simon mußte ich da schon länger warten, bis er sein Geschlecht preisgeben wollte, oh man hat Simon das spannend gemacht. Die Frauenärztin (die ich mittlerweile gewechselt hatte) hatte keine Chance etwas zu erkennen.

Ich war mir aber todsicher, das es diesmal ein Mädchen wird. Alles war so anders in der Schwangerschaft mit Simon, das ich davon fest überzeugt war. Insgesamt hatte ich nur 7 kg zugenommen. Wurde nur vorne rund und auch alle anderen waren der Meinung - das wird ein Mädchen. Insgesamt ging es mir auch in der Schwangerschaft mit Simon besser als bei Julian. Ich wurde mehr überwacht, bei jedem Frauenarzt-Besuch wurde Ultraschall gemacht (aber das lag auch wohl an den 2 Fehlgeburten und der Risikoschwangerschaft).

Komischerweise - kurz bevor Simon sich dann outete, hatte ich irgendwie eine Erscheinung, keine Ahnung was da mit mir los war, aber von da an glaubte ich sicher, das es doch wieder ein Junge wird. Alle dachten ich spinne. Tja, aber dann kam es raus, ja es wird wieder ein Junge. Und ich hatte sowas von Pipi in den Augen (oh man jetzt auch wieder), ich habe mich sowas von gefreut. Keine Ahnung warum ich geweint hatte, das war definitiv aus Freude, obwohl ein Mädchen natürlich auch schön gewesen wäre.

Meine beiden noch ganz klein


Simon kam dann per Kaiserschnitt zur Welt, obwohl ich ihn wohl mit Leichtigkeit hätte zur Welt bringen können. Er wog ja nur 3945 g und war 56 cm groß und der Kopf war auch nur 37 cm.

Meine beiden Jungs hatten zwar ihre Anfangsschwierigkeiten (wie ich ja schon in einem anderen Blogparaden-Artikel berichtet hatte), aber sie entwickelten sich ganz normal und sind nun zwei stattliche Jungs geworden. Julian ist 12 und Simon ist 7 - allerdings bin ich mir bei Simon nicht ganz so sicher, so wie er sich manchmal verhält, hätte es auch ein Mädchen werden können .

Meine kleine Diva....*lach*

Ich bin froh, das meine Kinder gesund sind und Gesundheit ist das wichtigste. Ich hatte um Simon so eine Angst, als bei ihm Borreliose festgestellt wurde. Oh man. Ich denke als Mutter hat man irgendwie immer Angst um seine Kinder - mir geht es zumindest so. Mir fällt es auch sehr schwer loszulassen. Vor allem bei Simon merke ich, wie sehr ich ihn noch betüdel, obwohl er mit 7 Jahren eigentlich schon selbstständiger sein sollte.

Vielleicht liegt das an meinen Fehlgeburten die ich durchmachen mußte. Das war die schlimmste Zeit meines Lebens.




Kommentare:

  1. wow, dein Julian war ja wirklich riesig!! schön, dass du zwei gesunde Jungs bekommen hast! und mit dem betüddeln würde ich mir keine sorgen machen, er ist eben dein Nesthäkchen :) liebe grüße

    AntwortenLöschen
  2. Süß sind sie, deine beiden Jungs. Und wow, wie unterschiedlich doch zwei Schwangerschaften ablaufen können - 30 kg und 7kg Gewichtszunahme, das ist ja doch ein riesen Unterschied. Schön, dass deine beiden Jungs gesund sind.

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, als Mutter hat man wohl immer Angst um seine Kinder. Ich merk es schon nach acht Monaten, dass ich zu einer sehr besorgten Mama montiert bin ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Aber es hört nie auf: wenn die Kinder dann groß sind, hat man Angst und macht sich Sorgen um die Enkelkinder... da leide ich jedesmal mit, wenn Virginia irgendwas hat (sie hatte eine Zeitlang furchbare Fieberkrämpfe die immer im KH endeten)
    LG ChrisTa

    AntwortenLöschen
  5. Wow, 5570 g und 63 cm, das ist ein stattliches Maß! Im Vergleich zu machen 48 cm Babys sieht das schon witzig aus. Und so ne kleine Diva steckt doch in jedem ;) LG Romy

    AntwortenLöschen
  6. Wow, also 5,5 Kilo ist das doppelte Geburtsgewicht wie das meiner Tochter. Hut ab!

    AntwortenLöschen
  7. Wow, deine beiden waren ja echt ziemlich groß und schwer! Bei Lotta hab ich auch über 20kg zugenommen und war überall speckig :-D Bin mal gespannt wie es bei einer zweiten Schwangeschaft sein wird. Soll ja oft anders sein wie bei der ersten.

    AntwortenLöschen

Produkttest: Landliebe Buttermilch

Ich bin eine von insgesamt 1000 Konsumgöttinnen, die die neue Landliebe Buttermilch testen durfte. Hierfür bekam ich ein tolles Testpaket ...